"Insel Ruegen"
Abonnieren uns auf YouTubeEin Herz für Rügen
Sie sind hier: Erlebnisse | Kulturerlebnis | Bodendenkmale

Bodendenkmale auf der Insel Rügen

Zeitzeugen einer langen Inselgeschichte. Mythische und geschichtliche Orte laden ein auf Wander- und Radtouren entdeckt zu werden. Abseits der großen Orte und Straßen findet man die teilweise versunkenen Zeugen früherer Inselbewohner ...

 

Der Sagenstein am Herthasee

18551 Hagen

Nahe des Herthasees befindet sich der sog. „Sagenstein“, auf dem der Sage nach Fußspuren von einem Erwachsenen, einem Kind und einem Hasen oder Hund eingedrückt sind. Die Sage selbst berichtet über die Prüfung einer Jungfrau, die den heidnischen Göttern geopfert werden sollte. Hinter der Errichtung des „Sagensteins“ steckt jedoch ein geschäfttüchtiger Gastwirt am Königsstuhl, der vermutlich im 19. Jh. diese zusätzliche „Sehenswürdigkeit“ errichtete.


Slawischer Burgwall von Garz

18574 Garz

Die Mitte des 12. Jh. errichtete Höhenburg erfuhr schon ab 1725 mehrere Probegrabungen und Sondagen, wobei u. a. slawische Keramik und eine große Anzahl an Eisenfunden zu Tage kamen. Die Grabungsergebnisse, aber auch schriftliche Aufzeichnungen belegen, dass hier die westslawischen Ranen einen Fürstensitz hatten. Jedoch verschwindet diese als Holz-Erde-Konstruktion gebaute Burg weit hinter der Bedeutung der Karenzer Tempelburg bei Venz. Durch die erneute Errichtung einer Burg auf dem Gelände des ehemals slawischen Ringwalles erhielt Garz als Fürstensitz und junge Stadt erst um 1300 mehr Macht und Einfluss auf Rügen.


Der „Dubberworth“, Hügelgrab bei Sagard

Hügelgrab

18551 Sagard

Das noch 12 m hohe und somit größte Hügelgrab von Rügen befindet sich bei Sagard. Es wird mit seinem Umfang von ca. 150 m auch als eines der größten Hügelgräber in Norddeutschland bezeichnet. Dieses vermutlich bronzezeitliche Grab wurde aus ca. 22.000 Kubikmeter Erde errichtet, was Greifswalder Archäologen berechneten. Der „Dobberworth“, über dessen Namen man noch immer spekuliert, ist von Sagen und Legenden umgeben. Es wird von einer Riesin berichtet, die den Hügel „aus Versehen“ errichtet haben soll, aber auch von Zwergen, die im Hügel leben.


"Opferstein" Quoltitz

18551 Neddesitz

Bei diesem Stein handelt es sich um einen der größten Findlinge von Rügen, auf dessen Oberfläche etliche kreisrunde Eintiefungen (Schälchen), eine deutliche Rinne von Sprengversuchen und Spuren zur Entnahme von Rundsteinen, die vermutlich zu Rundmühlen verarbeitet wurden, zu entdecken sind. Der Granitstein mit einem Gewicht von 73 t hat an seiner Basis einen Umfang von 13,5 m. Neben Caspar David Friedrich stellten auch andere bedeutende Maler der Romantik diesen besonderen Stein dar. Wozu die Schälchen auf dem Findling dienten, ist bis heute nicht geklärt. Funde von kreisrunden Feuersteinen neben einem weiteren Näpfchenstein bei Lubkow können Hinweise auf die Entstehung der Schälchen geben. Die vernarbten Feuersteinkugeln passen genau in die Schälchen des Steins, so dass diese durch Rotationsdrehungen der Flintkugel entstanden sein mögen. Nahe des Steins wurde ein Flintsichelfragment, eine Blattspitze, Bernsteinperlen sowie menschliche Knochenreste gefunden, die zahlreiche Spekulationen zum „Opferstein“ ermöglichen.


Fax:

Der „Hüningsbusch“, Großsteingrab bei Seelvitz

18581 Putbus

Der „Hüningsbusch“, ein Großsteingrab bei Seelvitz, zählt zum trichterbecherzeitlichen Grabtyp des Großdolmens mit Windfang. Das Grab wird umgeben von weiteren Hünengräbern, die sich allesamt in einer großsteingrabreichen Region im Südosten der Insel Rügen befinden. Einer der zerstörten Decksteine sowie ein Wandstein ließen einige Schälchen an der Oberfläche erkennen. Die Ausgrabung von 1970 durch Adolf Hollnagel ergab, dass die Grabkammer des Ost-West orientierten trapezförmigen Hünengrabes stark gestört war. Einige Funde wie Bernsteinperlen, Beile, Querschneider und andere Feuersteingeräte sowie Keramikscherben, Knochen und ein Handmahlstein kamen aus der Grabkammer zum Vorschein.


Großsteingrab „Krampas“ bei Sassnitz

18546 Sassnitz

Das jungsteinzeitliche Megalithgrab „Krampas“ liegt in einem Hügel, der noch einen Durchmesser von ca. 16 m aufweist. Erhalten ist die ca. 4,5 x 1,9 m große Grabkammer mit jeweils 4 Seitensteinen und einem Tragstein an der Stirnseite. Bis auf einen gesprengten Deckstein an der Nordwestseite des Grabes fehlen die übrigen Decksteine. Ab dem 18. Jh. fielen zahlreiche Hünengräber auf Rügen der Raubgräberei zum Opfer. Besonders seit der zweiten Hälfte des 19. Jh. zogen Steinschlägerkolonnen über Rügen hinweg, die die Steine der Großsteingräber in transportable Quader teilten. Verwendet wurden die Findlinge so vor allem im Straßen- und Hausbau.


Das Großsteingrab "Dubnitz"

18546 Sassnitz

In einem ovalen ca. 20 x 18 m großen Hügel, der sich mitten auf dem Feld nordöstlich von Dubnitz befindet, verbirgt sich mit großer Wahrscheinlichkeit ein Großsteingrab. Ersichtlich sind nur zwei große Steine an der Oberfläche des Hügels, die allem Anschein nach zwei Decksteine darstellen. Neben dem Hügel befindet sich eine alte Sand- oder Mergelgrube. Der von Süden nach Norden ansteigende Hügel ist von Bäumen bestanden. Die Grabkammer des Megalithgrabes scheint noch intakt zu sein.


"Himmel" von Silmenitz, Großsteingrab

18574 Garz

Bei diesem eindrucksvollen ca. 6-8 m hohen Hügel handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um ein bronzezeitliches Hügelgrab. Nur eine Ausgrabung könnte die Zweifel beseitigen, ob sich nicht doch ein Großsteingrab aus der Trichterbecherkultur oder ein slawisches Begräbnis unter dem Hügel verstecken. Bewachsen mit knorrigen Eichen ist der im Volksmund bezeichnete „Himmel“ von Silmenitz immer wieder ein gern verwendetes romantisches Foto- oder Zeichenmotiv. Der Umfang dieses Grabhügels beträgt am Fuße noch ca. 80 m.


"Schwanstein" in Lohme

18551 Glowe

Dieser 162 t schwere, 7 m lange und 5 m breite Findling aus rötlichem Hammergranit wurde wahrscheinlich von Bornholm aus über Gletschermassen der letzten Eiszeit bis nach Lohme transportiert. Er befindet sich ca. 20 m vom Strand entfernt, etwas 100 m östlich von Lohme. Laut einer Sage zum Findling werden die Babys im Winter vom Schwan und im Sommer vom Adebar gebracht werden. In der Zwischenzeit sind die Kinder im Stein verborgen. In der Nähe des Steins ist eine Gedenktafel errichtet, die an das Schicksal von drei auf dem Schwanenstein verunglückten Jungen im Winter 1956 erinnert.


Prosnitzer Schanze bei Gustow

18574 Gustow

Die Prosnitzer Schanze, wahrscheinlich im Dreißigjährigen Krieg errichtet, ist das bedeutendste und am besten erhaltene Zeugnis aus der Schwedenzeit von Rügen. Ursprünglich besaß die Festung vier Bastionen, einen 30-40 m breiten Graben und später hinzugefügte Hornwerke. Erkennbar ist heute noch ein rechteckiger hufeisenförmiger Erdwall (ca. 60 x 30 x 5 m = L x B x H) mit angrenzendem Graben. Von der Innenbebauung aus Holz sind heute keine Spuren mehr vorhanden. Als „Fort Napoleon“ im Jahre 1808 ausgebaut, wurde die Schanze bis ins 19. Jh. hinein genutzt.


Fax:

    Urlaubsplanung

    Info- und Buchungscenter

    Fragen Sie unsere Inselexperten 03838 807780
    Tel: (0 38 38) 80 77 80
    Inselexperten
    Anreise
    Abreise
    Reisende